Reisewissen | Tipps

Reise-Gesundheitsschutz für die FELLNASE

Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres. Sowohl Frauchen, Herrchen als auch Vierbeiner freuen sich über Abwechslung, Entspannung und neue Abenteuer, die gemeinsam erlebt werden. Genügend Zeit für ausgiebige Spaziergänge am Strand, am See oder in den Bergen und ausgelassenes Toben als Familie...

(© Foto: pixabay.com)

Gepäck, Medikamente, Schutzimpfungen – bei der Vorbereitung muss frühzeitig an einiges gedacht werden. Der Abschluss einer Tierkrankenversicherung kann ebenfalls eine sinnvolle Investition sein, sowohl für den Alltag als auch für die Urlaubszeit, insbesondere wenn sie im Ausland verbracht wird. Denn: Jedes Tier kann erkranken. Gesundheitsrisiken bestehen beispielsweise durch Infektionskrankheiten, den Verzehr verdorbener Nahrung oder durch belastetes Trinkwasser. Unvorhersehbare Unfälle können außerdem jederzeit passieren.

Auf Dauer kann es sein, dass sich Behandlungskosten bei Tierärzt*innen entsprechend summieren. Um nicht zwischen Gesundheit und der Verknappung des Urlaubs-Budgets wählen zu müssen, gibt es bei SantéVet, dem europäischen Spezialisten für Tierkrankenversicherungen, einen umfassenden Versicherungsschutz – auch bei vorübergehenden Auslandsaufenthalten. Zu beachten ist, dass Dokumente zur Kostenrückerstattung auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden müssen.

SantéVet bietet also viele Vorteile: Der All-in-One Tarif gewährt einen Rundumschutz für den Hund bei Krankheit, Unfall und Operation – inklusive jährlicher Vorsorgepauschale. Die Leistungen für die Fellnase bleiben das ganze Hundeleben lang gleich. Tiermedizinische Kosten werden bis zu einer Obergrenze von 5.000 Euro zu einem Satz von bis zu 85% in der Regel innerhalb von 72 Stunden erstattet. Sogar Alternativmedizin wie z.B. Homöpathie wird übernommen.

Kate Kitchenham setzt auf SantéVet

Die Autorin, Moderatorin und Hundeexpertin betont ebenfalls:

„Viele Menschen denken oft nicht darüber nach, dass der süße kleine Welpe oder Hund aus dem Tierheim auch einmal alt oder krank werden könnte. Aber Unfälle können auch bei großer Vorsicht passieren und ebenso wie Krankheiten sehr teuer werden – das hat schon manche Halter*innen in die Verzweiflung getrieben. Denn die meisten lieben ihr Tier zum Glück sehr und möchten ihm natürlich die beste Behandlungsmethode bieten können. Und wenn Hunde alt werden, brauchen sie manchmal besondere medizinische Unterstützung, daher steigen oft auch die Kosten der Hundehaltung an. Es ist also ein gutes Gefühl, für den Notfall vorgesorgt zu haben und nicht an seine Ersparnisse zu müssen, sollte das Tier plötzlich krank werden oder in Lebensgefahr schweben. In solchen emotionalen Ausnahmesituationen, in denen oft schnell Entscheidungen gefällt werden müssen, ist es wahnsinnig entlastend, nicht auf den Kontostand schielen zu müssen.“

Für ihre Fellnase Knox hat Kate inzwischen auch eine Hundekrankenversicherung von SantéVet abgeschlossen. Denn bei ihrem ersten Hund Rupert sind hohe Kosten für eine aufwändige Tierarztbehandlung aufgekommen, die sie zu Studienzeiten schwer stemmen konnte. Umso schöner ist es, nun für tiermedizinische Notfälle gewappnet zu sein.

SantéVet wurde 2003 von Jérôme Salord gegründet. Seine Mission: allen Haustieren die bestmögliche tiermedizinische Versorgung zu ermöglichen. Denn das Ersparte der Haustierbesitzer*innen reicht oft nicht für die notwendige veterinärmedizinische Behandlung des Tieres. Diesem Missstand wirkt Jérôme Salord mit SantéVet entgegen.

So kann beim Urlaub auf vier Pfoten nichts mehr schiefgehen!

Weitere Informationen unter: santevet.de

(© Logo: SantéVet)

 

Redaktion: Karkalis Communications

© Fotos: SantéVet, Karkalis, pixabay.com

19. Juli 2021

Weitere Beiträge zu diesen Themen

Zurück

Weitere Artikel aus dem Bereich Reisewissen

Auf den Spuren der deutschen "Big Five" FOTO-SAFARI

mehr lesen >>

Die Suche nach dem umweltfreundlichsten FLUG

mehr lesen >>

Wandern 2.0 – URBAN TREKKING

mehr lesen >>

Reise-Gesundheitsschutz für die FELLNASE

mehr lesen >>

5 Jahre leben und arbeiten auf den Malediven: BARFUSS INS BÜRO

mehr lesen >>