Europa | Spanien

Entlang der Käseroute BASKENLAND

Die anspruchsvolle baskische Küche ist von der Vielfalt der Natur geprägt. Der Atlantik und das fruchtbare Land füllen die Speisekammern mit delikatem Fisch und Meeresfrüchten, erstklassigem Rindfleisch, aromatischen Pilzen und Nüssen, feinem Gemüse und cremigem Schafskäse. Dazu sollte man unbedingt einen guten Tropfen Txakoli (euskadischer Weißwein) probieren...

Kampanien

In aller Munde: Die baskische Küche

Es ist längst kein Geheimnis mehr: Im gesamten Baskenland lässt es sich hervorragend speisen. Einerlei ob im Sterne-Lokal, in einer Kneipe oder an einer Strandbude – die Spezialitäten sind legendär – und damit im doppelten Wortsinn in aller Munde. Am Meer dominieren Fisch und Meeresfrüchte. Im Landesinnern sind Käse, Schinken, Oliven, Pepperoni und Artischocken beliebte Lebensmittel. Eine Besonderheit im Baskenland sind die sogenannten Pinchos: Die offenbar mit wenig Sitzfleisch ausgestatteten Basken nehmen ihre Mahlzeiten gerne unterwegs zu sich. Damit treiben sie die spanische Kultur der Appetithäppchen auf die Spitze. Oder besser gesagt: auf den Spieß. Denn die Tapas werden hier kurzerhand aufgespießt und heißen deshalb Pinchos. Sämtliche Zutaten wie z. B. Sardellen, Miesmuscheln, Tintenfisch, Ziegenkäse, Serranoschinken und andere Köstlichkeiten werden von kleinen Holzspießen oder Zahnstochern zusammengehalten und kunstvoll auf ein Stück Weißbrot drapiert. Praktisch, lecker und eine perfekte Kombination! Zu den Tapas trinkt man entweder ein Glas Bier, den lokalen Apfelschaumwein Sidra oder Txakoli, einen leichten, spritzigen Weißwein. Und apropos Wein: Einen Besuch in einem der Weinkeller des Baskenlandes sollte man sich nicht entgehen lassen. Die Önogastronomie ist hier ein wichtiger Bestandteil des Tourismus. Zahlreiche Bodegas bieten Weinverkostungen und Führungen an.

Immer der Nase nach: kulinarisches Wandern

Eine wunderbare Art, das Baskenland und seine Traditionen kennenzulernen, ist das Wandern. Unzählige gut ausgebaute Wanderwege führen durch die unterschiedlichen Landschaften. Unter anderem gehört auch der nördliche Jakobsweg dazu. Der sogenannte Küstenweg führt an der Küste von Guipuzcoa sowie durch das Inland bis an die westliche Grenze von Biskaia. Er gehört zu den ursprünglichen Pilgerrouten nach Santiago de Compostela – und ist dabei älter als manch bekannter Weg.

Wer sich für die leibliche Anstrengung auch leiblich belohnen möchte, der wird die Idiazabal Käseroute GR 283 lieben. Sie bietet eine genussreiche Möglichkeit, eine Gegend kennenzulernen, die eng mit dem Käse und der Kultur der Schäfer verbunden ist. Los geht es in Segura, das etwa eine halbe Stunde von San Sebastián entfernt liegt. Unterwegs werden die drei Täler Goierri, Urola Garaia und Deba Goiena und die Naturparks von Aizkorri-Aratz und Aralar durchquert. Der Wanderweg ist gut ausgeschildert und so angelegt, dass man ihn in sechs Tagesstrecken bewältigen kann. Er ist auch für ungeübte Wanderer gut geeignet. Unterwegs gibt es zahlreiche Gelegenheiten, um die Spezialitäten der Region zu probieren. Darüber hinaus können die Wanderer einen Routenpass abstempeln lassen und in speziell vorgesehenen Hotels, Gasthäusern und Herbergen unterkommen.

Autor: Andrea Lang

Weitere Informationen: spain.info , tourismus.euskadi.eus

© Fotos: iStock: nito100, canovass, Mimadeo, poliki, GANNAMAR

24. Mai 2021

Zurück

Weitere Tipps und Reisereportagen aus Europas Urlaubsregionen

Logieren wie einst Kaiserin oder König OSTBAYERISCHE STÄDTE

mehr lesen >>

Vielseitiger Urlaub in VILLANDERS, KLAUSEN, BARBIAN, FELDTHURNS

mehr lesen >>

Zeitgenössische Kunst am Ufer des LAGO D'ORTA

mehr lesen >>

Glamping im Einklang mit der Natur SLOWENIEN

mehr lesen >>

Geheimtipp an der Adria COMACCHIO

mehr lesen >>