Europa | Italien

Die besten Wanderwege rund um den Monte Corona NORDITALIEN

Im Trentino entfaltet sich jetzt eine Herbst-Pracht, die glücklich macht: Tiefe Atemzüge kann man in den bunt gefärbten Mischwäldern nehmen, spektakuläre Blicke erhascht man auf Wasserfälle, die an steilen Felsen herunter sausen. Der Gardasee verschenkt sein tiefes Azurblau an Segler und an Wanderer, die am Ufer entlang laufen. Währenddessen spielt die Sonne vergnügt in den Gipfeln der italienischen Alpen. Wir stellen einige der schönsten Wanderregionen in der norditalienischen Provinz vor...

Das Val di Cembra

Keine Wanderung ist wohl besser für 2020 geeignet, als eine Tour rund um den Monte Corona. Der Berg liegt im malerischen Val di Cembra. Eine relativ einfache Route, die auch für Familien mit Kindern geeignet ist, beginnt im Zentrum des Dorfes Ville. Von hier aus läuft man durch ein Stück Wald und vorbei an Apfelplantagen rauf auf das Plateau des Monte Corona mit dem Aussichtspunkt Dos Paion. Das Val di Cembra, in dem Weinterrassen die Hänge in ein goldenes Gewand hüllen, bietet aber noch zahlreiche weitere Routen. Eine davon ist der beliebte Dürerweg, den der Maler selbst entlang lief. Albrecht Dürer malte unterwegs das ein oder andere Bild und hielt so die wunderschöne Landschaft fest. Der rund 40 km lange Dürerweg beginnt in St. Florian, verläuft durch Weinberge und vorbei an der Schlucht des Laukasbaches. Von dort geht es rauf zum Lago Santo, bis man schließlich zum Castello di Segonzano gelangt.

Rund um das Vallagarina

Oberhalb des Vallagarina-Tales bietet sich ein Spaziergang inmitten der Buchen- und Nadelwälder an, die den kleinen Lago di Cei am Fuß des Monte Stivo umgeben. Dieser südliche Teil des Etschtales bietet mit seinen sonnenverwöhnten Weinbergen und vielen Burgen etliche schöne Wanderwege. Ein Abstecher lohnt sich nach Ala: Die Stadt besitzt einen der besterhaltenen historischen Stadtkerne im Trentino und trägt auch den Namen „Samt-Stadt“; im 18. Jahrhundert  war Ala bekannt für die Herstellung des edlen Stoffes.

Beste Aussichten auf dem Hochplateau der Paganella

Auf der Hochebene der Paganella erstreckt sich in den Buchenwäldern des Dorfes Fai eine einfache und faszinierende Route, die sich gut für Familien eignet. Ausgehend vom Dorf La Capannina führt diese Route zu verschiedenen Aussichtspunkten des Etschtals. Von dort aus geht es weiter zur Grotta della Madonna und zur rätischen archäologischen Ausgrabungsstätte des Doss Castel.

Wandern auf dem Monte di Mezzocorona

Der Monte di Mezzocorona bietet Panoramablicke deluxe: Wer möchte, fährt mit der Seilbahn “Funivia Monte di Mezzocorona” rauf auf das Hochplateau und genießt bereits während der Fahrt wunderschöne Panoramen. Zu Fuß läuft man rund eine Stunde und 45 Minuten hinauf. Eine dritte Möglichkeit bietet der Klettersteig “Burrone Giovanelli”, der zur gleichnamigen Schlucht hinaufführt und im ersten Abschnitt entlang eines spektakulären Wasserfalls verläuft. Auf dem Berg angekommen, reicht der Blick übers Etschtal, etliche Routen führen ab hier durch die Landschaft. Eine davon führt durch Buchen- und Tannenwälder zu einer Schutzhütte. Hier können sich Gäste mit typischen Trentiner Schmankerln stärken. Von der Schutzhütte aus erreicht man über den Rundweg „Der Zauber des Waldes“ den hier berühmten „Candelabro“ – eine gigantische Jahrhunderte alte Weißtanne, die zum Naturdenkmal erklärt wurde.

Rund um den Lago di Tovel

Im Naturpark Adamello Brenta sorgen die Farben des Herbstlaubes und des türkisgrün schimmernden Lago di Tovel für glückliche Stunden. Während man aufsteigt, um den Felsvorsprung über dem Ostufer zu umrunden, entdeckt man auf dem Grund des klaren Gewässers Spuren eines überschwemmten prähistorischen Waldes. Auf der Route stoßen Besucher auch auf einen malerischen Strand mit hellweißen Steinen.

Ein Italien-Klassiker: der Gardasee

Der größte See Italiens liegt wie ein azurblaues Juwel eingebettet zwischen hohen Bergen im Norden und sanften Moränenausläufern im Süden. Der nördliche Teil des Gardasees gehört zu den beliebtesten Segel- und Windsurfrevieren Europas. Motorboote sind nicht zugelassen, und Wind weht hier fast immer. Am Nordufer liegt auch das kleine Dorf Torbole. Der historische Ort ist ein verträumtes ehemaliges Fischerdörfchen mit einem sehenswerten Zentrum. Heute hat es sich vor allem auf den Wassersport ausgerichtet und beherbergt Windsurfer und Segler. Rund um Torbole liegen wunderschöne Wanderrouten. Eine der schönsten Touren führt beispielsweise vom Valle di Santa Lucia nach Nago und von hier aus zur Ruine des Castel Penede. Die Burg wurde auf den Überresten einer prähistorischen Siedlung erbaut und bietet ein phänomenales Panorama auf den See.

Extra-Tipp:

Wer jetzt am Gardasee urlaubt, der kann bei der Olivenernte zusehen – zum Beispiel im Naturpark Alto Garda Bresciano im Nordwesten des Sees. Denn diese Gegend ist bekannt für ihr feines Olivenöl. Einige Olivenbauern bieten Besuchern ausführliche Führungen an, anderenorts kann man bei der Ernte mithelfen. Das Ernten der reifen Oliven per Hand beginnt Mitte Oktober.

Infos: blog.gardatrentino.it

Autor: Annette Waldow

Weitere Infos: visittrentino.info

© Fotos: Fabio Staropoli, Alessandro Gruzza, Diego Marini, Daniele Lira, Carlo Baroni, Adam Barker

06. Oktober 2020

Weitere Beiträge zu diesen Themen

Zurück

Weitere Tipps und Reisereportagen aus Europas Urlaubsregionen

Tropenvibes und Gänsehaut auf der Patchwork-Insel LA RÉUNION

mehr lesen >>

Indian Summer in der LÜNEBURGER HEIDE

mehr lesen >>

Wandern auf "La Isla Bonita" LA PALMA

mehr lesen >>

Salzige Seeluft schnuppern in luftiger Höhe RÜGEN

mehr lesen >>

Sonnenverwöhntes Mittelgebirge und Torten-Eldorado SCHWARZWALD

mehr lesen >>