Asien | Südasien

Zauberhaftes Baa-Atoll MILAIDHOO ISLAND

Klar: Die Malediven sind ein Luxus-Reiseziel. Aber das ist längst nicht alles. Rund um die Tropeninseln werden Tauch- und Schnorchelträume wahr – zum Beispiel in der Hanifaru Bay. Lässig und nobel logieren kann man auf Milaidhoo Island...

Milaidhoo Island ist umgeben von einem wunderschönen, lebendigen Korallenriff... (© Foto: milaidhoo.com)

Sacht schwebt das Wasserflugzeug durch die milchige Abendsonne, setzt auf den Wellen auf – und gibt den Blick frei auf ein Stückchen vom Garten Eden: Elfenbeinfarbener Sand umspielt ein kleines Eiland, das von Palmen bewachsen ist. Nur 300 Mal 180 Meter misst Milaidhoo Island. Doch diese Fläche hat es in sich: Da sind zum einen die verträumten Overwater-Bungalows und die luxuriöen Strandvillen mit Pool und eigenem Host, in denen man lässig und nobel logieren kann. Der einheimische Architekt Mohamed Shafeeq gestaltete die 50 Villen im Stil der Malediven; Materialien und Mobiliar wurden individuell für Milaidhoo ausgewählt. Mohamed Shafeeq ging es darum, die Umgebung möglichst sanft zu integrieren: Die Villen können um 180 Grad geöffnet werden, und so wird die Natur zu einem Teil des Raumes.

Zum anderen ist die Insel mit einer üppigen exotischen Vegetation gesegnet, und feinster Korallensand umschmeichelt die nackten Füße. Das Fünf-Sterne-Resort im Boutique-Stil gehört zu den Small Luxury Hotels of the World; Gäste können hier exzellente Spa-Treatments buchen, im Yoga-Pavillon Sport machen – und auch phantastisch essen. Selbst Gourmets fühlen sich in den drei Restaurants und zwei Bars der Insel perfekt umsorgt. Highlight ist das Ba’theli Lounge & Restaurant, eingebettet in die Silhouette dreier traditionell maledivischer Dhoni-Boote. Es liegt in der inseleigenen Lagune. Chefkoch Ahmed „Seabass“ Sivath schwämt: „Was ich an unserer Küche liebe, ist, dass wir nur die frischesten Zutaten verwenden – keine verarbeiteten Lebensmittel. Alle Zutaten sind gerade geerntet, gefischt oder getrocknet. Wir verwenden selten Öl, denn die Zutaten werden meist pochiert. Die maledivische Küche ist also sehr gesund.” Serviert werden einheimische Klassiker im neu arrangierten Gewand. „Etwa 90 Prozent des Ba’theli-Menüs“, schätzt der Chefkoch, „sind modern interpretierte maledivische Gerichte – basierend auf Gerichten, die wir täglich oder zu besonderen Anlässen essen und die schon unsere Großeltern zubereitet haben.“

Wer sich ein exklusives Erlebnis wünscht, bucht ein Picknick am Strand oder auf einer abgeschiedenen Sandbank. Diese Angebote gehören zu den „Milaidhoo Moments“, welche Gästen ein glückliches Strahlen in die Augen zaubern: Die Kollektion von luxuriösen Momenten soll unvergessliche Erlebnisse kreieren. Und das tut sie allemal, denn sie umfasst u. a. einen Ausflug in die legendäre Hanifaru Bay. In dem streng geschützten Marinereservat versammeln sich hauptsächlich zwischen Juni und November die majestätisch dahingleitenden Manta-Rochen. Sanft schweben sie an Schnorchlern und Tauchern vorbei, breiten elegant ihre riesigen Flügel aus. Da in der Hanifaru Bay das Wasser im Sommer planktonreich ist, lockt es hunderte Mantarochen herbei, die sich davon ernähren. Mit dem Speedboat erreichen Gäste in nur zwölf Minuten von Milaidhoo aus die Hanifaru Bay. Übrigens: Im Wasser ist man sicher, denn trotz ihrer Größe sind die Mantarochen vollkommen harmlos. Ein weiterer Bewohner der Hanifaru Bay ist der Walhai. Es ist eine unglaubliche Erfahrung, mit diesen freundlichen Meeresriesen zusammen zu schwimmen. Wer auf sportliche Aktivitäten auf dem Wasser Lust hat, ist hier ebenfalls goldrichtig: Stand-Up-Paddling, Katamaranfahren sowie Kayaking in durchsichtigen Kayaks sind möglich. Und wer mag, lässt sich von der inseleigenen Meeresbiologin auf Milaidhoo die Unterwasserwelt erklären – oder macht einen Nachttauchgang mit. Beim sogenannten Fluotauchen wird fluoreszierendes Licht eingesetzt; es lässt die artenreiche Unterwasserwelt im Dunkeln in einem geheimnisvollen Licht schimmern.

Tipps für Milaidhoo Island & das Baa-Atoll

Lage, Klima und beste Reisezeit

Die Malediven mit ihren 26 Atollen liegen südwestlich von Sri Lanka im Indischen Ozean. Von Colombo aus fliegt man ca. eine Stunde in die Hauptstadt Malé. Das Klima ist tropisch (mit Temperaturen um 27 °C bis 32 °C) und geprägt durch den Nordost- und Südwest- Monsun. Letzterer bringt von Mai bis Ende Oktober die Regenzeit auf die Inseln. Von November bis April gibt es also Sonne satt, auch die Sicht unter Wasser ist klarer. Die Preise sind allerdings in der Trockenzeit höher.

Unbedingt machen

Tauchen oder Schnorcheln. Einer der magischsten Unterwasser-Plätze ist die Hanifaru Bay im Herzen des Baa-Atolls. Pro Tag dürfen nur wenige Besucher in das Marinereservat. Es ist bekannt als Manta-Futterstelle – und ist zugleich ein Ort, an dem sich Walhaie zur Paarung treffen. Nach dem Unterwasser-Abenteuer ist von Milaidhoo aus ein Picknick auf einer Sandbank oder der Besuch einer anderen nahen Insel möglich.

Lieber nicht

Die Malediver/Innen sind tolerant. Auf die Staatsreligion Islam sollte aber Rücksicht genommen werden. Im Resort sollte ein Mindestmaß an Etikette eingehalten werden; dazu gehört es, nicht in Badekleidung ins Restaurant zu gehen. Kein Leitungswasser trinken!

Milaidhoo Island

Das lässig-luxuriöse 5-Sterne-Resort liegt nahe des UNESCO-Biosphärenreservates Baa-Atoll. Mit dem Wasserflugzeug erreicht man Milaidhoo von Malé aus in rund 30 Minuten. Gäste genießen hier neben maledivischer Küche und einem exzellenten Spa die „Milaidhoo Moments“, die besondere Erlebnisse versprechen. Möglich sind z. B. ein Segeltörn oder eine romantische Nacht auf einer einsamen Sandbank.

Mehr Infos unter: milaidhoo.com , visitmaldives.com , elegant-travel.de

Autor: Annette Waldow

© Fotos: milaidhoo.com

05. Juli 2021

Zurück

Weitere Artikel aus dem Bereich Asien

Zauberhaftes Baa-Atoll MILAIDHOO ISLAND

mehr lesen >>

Streetfood, Streetart und Kulturfeuerwerk MALAYSIA

mehr lesen >>

Foto-Kurs-Reise durch die MONGOLEI

mehr lesen >>

Verborgene Juwelen der PHILIPPINEN

mehr lesen >>

Legendärer Raffles-Service auf den MALEDIVEN

mehr lesen >>