Amerika | Nordamerika

Ganz heiß auf Eis ALASKA

Alaska

Um Null Grad ist es nachts. Von ge­fühlten Werten wollen wir gar nicht reden. Ja, im September kann es schon recht frisch werden in Alaska. Doch nie haben Temperaturen weniger interessiert als jetzt. Wie grüne Kobolde tanzen am Horizont die Polarlichter. Sie verzaubern mich und die übrigen Passagiere an Deck der „Century“ mit ihrem geheimnisvollen Leuchten am Nachthimmel.

Eine breitere Leinwand als dieses XXL-Format der Natur kann es nicht geben und bietet genau das, was an Bord alle wollen: Weite satt – und dazu noch eine anständige Portion Eis. Fast darf sich jeder ein bisschen wie ein Entdecker fühlen. Da stört es kein Stück, wenn einem die steife Brise aus Nordost mal ins Gesicht bläst. So ein Expeditionswetter gehört hier oben im US-Bundesstaat Alaska quasi zum ­Programm. Zumindest nachts. Tagsüber verwöhnen sonnige 20 Grad die „Forschungsreisenden“. Und davon mal ganz abgesehen: Auf dem Traumschiff der amerikanischen Reederei Celebrity Cruises warten alle Annehmlichkeiten. Schnell noch auf einen Drink in die Piano-Bar. Ein Scotch – selbstverständlich „on the rocks“ – wärmt ordentlich durch. Die soften Jazzsongs des ­Klavierspielers lullen mich zusätzlich ein, und meine Gedanken wandern noch einmal zurück zum Anfang der Reise im kanadischen Vancouver. Mit der imposanten, 136 Meter langen und in 70 Metern Höhe frei schwingenden Seilbrücke über den Capilano River. Die Gondelfahrt auf den Grouse Mountain zum Rendez-Vous mit Grizzly-­Bären. Erster Vorgeschmack auf die Wildnis im Norden Amerikas.

Gerade mal einen Tag ist das her, und jegliches Großstadtflair ist verschwunden. Hier in der Inside Passage geht es durch Fjorde und vorbei an unzähligen Inseln. Insgesamt hat Alaska davon etwa 1.800. Und überhaupt strotzt der größte Bundesstaat der USA, in den Deutschland glatt fünfmal reinpasst, nur so vor Superlativen. Gerade mal 680.000 Menschen haben hier jede Menge Platz, um sich auszuleben. Umgeben von 17 der 20 höchsten Berge des Landes, drei Millionen Seen, die oft per Wasserflugzeug angesteuert werden und unfassbaren 100.000 Gletschern. Richtig, eine höhere Konzentration gibt es sonst nirgends auf der Welt. Ganz zu schweigen von der Bären-, Weißkopfadler- und Lachs-Population. Lauter Fakten, Fakten, Fakten, bei ­denen mir langsam der Kopf schwirrt. Zeit für eine Pause. Während ich Kurs auf meine Kabine nehme, steuert die „Century“ längst Ketchikan an. Beim Landgang frage ich mich dann, ob ich nicht noch immer träume. Hier wachen bunt bemalte, kunstvoll mit Schnitzereien verzierte Totempfähle. Einige mit gefährlich gebogenem ­Adlerschnabel. Den bösen Blick haben alle gut drauf und scheinen von oben auf mich herab zu sehen. Ketchikan, da ist man mitten im Indianerland ­angekommen. Nur ein bisschen unheimlich, wenn die Phantasie mit einem durchgeht. Denn die Pfähle zeigen Mythen und Rituale der Indianer, deren politisch korrekte Bezeichnung heute Alaska Natives lautet. Wieder was gelernt. ­Sicher hätten auch die 33 Original-­Totempfähle jede Menge zu erzählen. Vielleicht ganz gut so, dass sie es nicht können. Schuld und Sühne kommen sicher dabei vor – ein weites Feld. ­Einiges will man dann doch vielleicht gar nicht so genau wissen.

Wie unbefleckt wirkt dagegen die ­Natur auf dem Weg weiter hoch in den Norden. Ruhig gleitet die „Century“ als einziges Schiff am Icy Strait Point bei der Einfahrt in die Glacier Bay durch die klare See. Jacke an, Video- oder ­Fotokamera geschnappt und raus an Deck. ­Allein in dieser Region reichen 16 ­Gletscher bis ins Meer. Weißkopfadler kreisen. Alles ist friedlich, bis plötzlich Unruhe an Bord aufkommt. „Da“, ruft ein Passagier aufgeregt und zeigt aufs Wasser. „Da war er eben.“ Und tatsächlich, wenige Augenblicke später zeigt er sich wieder ganz nah. Ein Buckelwal, der seine Schwanz­flosse majestätisch aus dem Meer hebt. Wal voraus, Position zwölf Uhr. Die Auslöser von Fotoapparaten klicken, Kameras surren. Bären, Elche, Wölfe & Co. an Land werden dabei fast zu Statisten. Als ­würden einem hier die mehr als 90 Wild-Säugetierarten auf Schritt und Tritt über den Weg laufen. Zugegeben, es sind viele, aber ganz so einfach ist es natürlich nicht. Trotzdem bleiben die Wale offenbar die Stars, auf die sich alle bei der Kreuzfahrt freuen – und das möglichst vor Gletscher-Kulisse. Da muss es gar kein Orca sein, der ­sogenannte Killerwal, berühmt ge­worden durch den Film „Free Willy“. Hier bietet das Drehbuch der Natur mehr unbezahlbare Eindrücke, als jede millionenschwere Hollywood-Produktion es je könnte. An jedem Abend stellt sich die Frage: Kann es morgen noch schöner werden?

Es kann. Wenn dann und wann ein fernes Grollen in der Luft liegt und der gesamte Horizont in Weiß, Blau und Türkis zu leuchten scheint, ist der ­Hubbard Gletscher erreicht. Unaufhalt­sam schiebt er sich von der Quelle im kanadischen Yukon-Territorium über 122 Kilometer bis in die Yakutat und Disenchantment Bay. Man ahnt es: ­Einen längeren in ein Gewässer mündenden Gletscher gibt es in Alaska nicht. Als würde das nicht reichen, ­erstreckt er sich auf impo­santen zehn Kilometern. Platschend rutschen Stücke des Eisriesen ins ­Wasser, treiben als Schollen im Meer. Ein Pritzeln liegt in der Luft, als hätte man eine Flasche Mineralwasser geöffnet. Es ist der seit Ewigkeiten ein­geschlossene Sauerstoff, der dem Eis leise zischend entweicht. Was für eine gigantische Eiswürfel-Maschine und der Fjord ist so etwas wie der Kühlschrank dazu. Wie gut würde der Scotch an der Bar wohl damit erst schmecken? Mehr „on the rocks“ geht definitiv nicht. Noch bevor ich mir Gedanken machen kann, wie ich den Abend nach dem Dinner verbringe, geht es wieder los: das ­grüne Leuchten. Fast verwaist wirkt es im Schiffs­inneren, während die Passa­giere ­draußen an der Reling stehen. Dabei lässt das Angebot keine Wünsche offen: Massage im Spa, entspannende Sauna, Laden-Boulevard fürs Shopping oder im Casino beim Roulette das Schicksal herausfordern. Ach, die Auswahlliste ließe sich endlos fortsetzen. Zum Glück warten dafür noch jede Menge weitere Seetage. Doch davor steht ein anderer Landgang, der zur reinsten Zeitreise wird. Skagway, das Tor zum legendären Klondike, ist Goldgräber-Romantik und Jack-London-Feeling pur. Und so bummele ich über Holzbürgersteige vorbei an bunten Holzhäusern in Wildwest-Optik. Von hier brachen Ende des 19. Jahrhunderts mehr als 100.000 Glücksritter auf, mussten über den Chilkoot Pass zu Fuß bis zum Yukon River kommen, um am Klondike in Dawson City Gold zu suchen. Viel verändert scheint sich seit jenen Tagen nicht zu haben. Auch wenn im „Red Onion Saloon“ kein Whiskey mehr in Strömen fließt. Andernorts versteht man dort durchaus noch zu feiern, ­fliegen die Rüschenröcke zum Cancan. Macht fast schon Lust auf das Spieler- und Unterhaltungsparadies Las Vegas, aber der Abschnitt der Reise ist erst viel später dran. Bis zu der Verabredung mit den einarmigen Banditen, Artisten und Showstars dort bleibt mir noch jede Menge Zeit. Und heute Abend habe ich sowieso schon ein festes Date mit guten Freunden. Zumindest hoffe ich schwer darauf, dass sie wieder auftauchen, die tanzenden Kobolde am Himmel. An 240 Nächten pro Jahr ­zeigen sie sich. Da dürfte für mich bis zur Ausschiffung doch noch einiges drin sein …

INFORMATIONEN ZUR KREUZFAHRT

Beste Reisezeit: Mai und September. Beachten sollte man, dass die Winter in Alaska hart sind und viele der Nationalparks schließen. Im Juli und August ist Hochsaison, dann sind viele Touristenattraktionen und Campingplätze überfüllt.
 
Klima: Kontinental, im Norden subpolar. Die Sommer sind kurz, aber warm. Die Winter sind lang und kalt. Am besten nach dem Zwiebelprinzip kleiden.
 
Sprache: Englisch. Teilweise konnten die „First Nations“ ihre Sprachen konservieren z. B. Inuit, Aleut, Tlingit.
 
Zeit: MEZ minus 10 Stunden.
 
Geld: US-Dollar (USD).
 
Dokumente: Maschinenlesbarer Reisepass.
 
Gesundheit: Die Gesundheitsversorgung ist gut, aber teuer. Eine Auslandskrankenversicherung ist ratsam. Wasser aus Bächen und Seen vor dem Trinken abkochen.
 
Essen & Trinken: Die Gewässer decken den Tisch mit allerlei Meeresgetier: Heilbutt, Dorsch, Austern, Jakobsmuscheln, Königskrabben (bis zu 1 kg schwer) und natürlich Wildlachs. Aus den Wäldern kommen Wild, Beeren und Pilze. Getränke: Yukon Jack (Whiskylikör), Amber Beer ist eine Biersorte aus Alaska.
 
Restaurants: „The Observatory auf dem Grouse Muntain“ in Vancouver bietet preisgekrönte Küche und einen spektakulären Ausblick auf die Stadt.
 
Sehenswert: Vancouver: Stanley Park, Seilbahn auf den Grouse Mountain, Capilano – längste und höchste Hängebrücke der Welt. Alaska hat 15 Nationalparks. Der bekannteste ist der Denali-Nationalpark mit Mount McKinley, mit 6.194 m höchster Berg Nordamerikas. Totem Heritage Center in Ketchikan – größte Ausstellung der USA von Totem-Pfählen. Goldgräberstadt Skagway – Wissenswertes zum Goldrausch am Klondike. Juneau, die Hauptstadt Alaskas. Seattle: Space Needle – Aussichtsturm mit tollem Ausblick auf die Stadt. Aktivitäten: Tierbeobachtungen (Bären, Wild etc.), Angeln (Der Kenai River ist als „Lachsfluss“ bekannt.), Wandern, Bootstouren (Rafting, Kanu), Gletschertouren. An Bord können Ausflüge gebucht werden – informieren Sie sich rechtzeitig. Events: Im Februar Yukon Quest, im März Iditarod-Hundeschlittenrennen in Anchorage, im Mai Krabbenfestival in Kodiak.
 
Unbedingt machen: Whale Watching, z. B. bei Icy Strait Point. Einen Rundflug mit dem Kleinflugzeug unternehmen. Von der Taku Glacier Lodge hat man einen atemberaubenden Ausblick und der Lachs dort schmeckt fantastisch. Wildnis pur auf einer Schlauchbootfahrt von Ketchikan aus erleben.
 
Unbedingt vermeiden: Unhöflich sein. Alaska ist dünn besiedelt, und man pflegt einen höflichen Umgang miteinander – z.B. im Restaurant auf die Zuweisung an den Tisch warten und Trinkgeld geben!
 
Beliebte Mitbringsel: Kunsthandwerk der Ureinwohner wie z. B. Schnitzereien aus Walrosszähnen und Jade, geflochtene Körbe, Mukluks – Stiefel aus Fell.

Rieke Watermann

Fotos: Celebrity Cruises

07. September 2016

Weitere Beiträge zu diesen Themen

Zurück

Weitere Artikel aus dem Bereich Amerika

Virtuell Reisen nach MASSACHUSETTS

mehr lesen >>

Food Trails in OREGON

mehr lesen >>

Wassersport-Highlights in TEXAS

mehr lesen >>

Goldgräberstimmung in den Rockies COLORADO

mehr lesen >>

Perfect day at CocoCay BAHAMAS

mehr lesen >>